tURNERREISE: 15./16. sEPTEMBER 2018

Die diesjährige Turnerreise führte die 19 Turnerinnen und Turner am Wochenende vom 15./16. September in die Westschweiz. Der Jura wurde sowohl landschaftlich als auch kulinarisch intensiv erkundet.

 

Mit Bus und Zug transferierte man am Samstagmorgen nach La Chaux-de-Fonds. Dort blieb Zeit für einen kurzen individuellen Stadtrundgang. Dann folgte der erste kulinarische Höhepunkt. Speziell für die Gersauer Turner wurde der Regionalzug nach Les Ponts-de-Martel mit einem Salonwagen verstärkt. In diesem standen Saucisson-Häppchen und Oeil de Perdrix bereit. Dass es sich beim „Oeil de Perdrix“ um Wein handelt, war für einige Teilnehmer doch überraschend. Der Lokführer höchstpersönlich war für das Bedienen und Betreuen der 19 Turner zuständig. Er tat dies derart intensiv, dass die Zugvorbereitung wohl etwas zu kurz kam. Nur so ist der abrupte Stopp unmittelbar nach Abfahrt in La Chaux-de-Fonds zu erklären. Nach der 23 minütigen Fahrt über die Jura-Hochebene ging’s mit dem Extrabus weiter nach Couvet. Im Hotel de l’Aigle wartete ein weiteres kulinarisches Highlight: Wasserbüffel-Geschnetzeltes aus dem Val-de-Travers. Als „Dessert“ hatte man eine Besichtigung in einer Absinth-Brennerei gebucht. Dort erklärte uns ein erfahrener „Absinthler“ äusserst humorvoll alles rund um das einst verbotene Getränk. Das Sprechtempo und das spezielle Val-de-Travers-Deutsch verlangten den Zuhörern jedoch alles ab. Da kam es sehr gelegen, dass der Erklärende seinen Wortschwall jeweils kurz unterbrach, um einen Schluck Absinth zu sich zu nehmen. Das Degustieren kam ebenfalls nicht zu kurz. Die verschiedenen Arten und Zubereitungsmethoden der „grünen Fee“ wurden intensiv probiert und analysiert. Bei derart vielen gesunden Zutaten, welche der Absinth enthält, konnte man dies auch absolut bedenkenlos tun. Für das Nachtessen und die Übernachtung dislozierte man anschliessend per Zug nach Biel. Der kulinarische Tagesausklang im Restaurant „La Péniche“ war ebenfalls wieder äusserst schmackhaft, so dass man sich zufrieden im City Hotel zur Ruhe legen konnte.

Am Sonntag stand eine Wanderung auf dem Programm. Mit der Magglingenbahn ging’s hinauf zum nationalbekannten Sporttrainingsort. Via Twannberg wanderte man in knapp 2 Stunden zur Glasbläserei Zünd. Dort stärkte man sich „ratz fatz“ mit molekulierter Küche aus dem hauseigenen Garten. Für Gesprächsstoff sorgten die vom Wirt selbstgeblasenen Trinkgläser. Das Loch auf halber Höhe wurde trotz fremdsprachiger Warnung (englisch oder französisch?)nicht von allen entdeckt, was die eine oder andere Eisteepfütze auf dem Tisch zur Folge hatte. Nach dem Essen wanderte man durch die imposante Twannbachschlucht nach Twann. Mit der ausgedehnten Zugfahrt nach Hause fand eine erlebnis- und genussreiche Turnerreise einen würdigen Abschluss.

 

HERZLICHEN DANK

an den Organisator

der diesjährigen Turnerreise!



Kantonalturnfest Buttikon: 23. Juni 2018

Mit einer schönen Anzahl von 17 Turnerinnen und Turner machten sich die „Aktiven“ am Samstag, 23. Juni 2018 zu sehr früher Stunde nach Buttikon auf. Angemeldet hatte man sich für einen dreiteiligen Vereinswettkampf mit Fachtest Allround, 800-Meter-Lauf und Kugelstossen/Schleuderball. Oberturnerin Karin Camenzind formulierte das Tagesziel wie folgt: „Die Note ist sekundär, aber Ziel ist es, dass jeder/jede sein maximales Leistungsvermögen abrufen kann.“ Dieses Ziel wurde leider bereits bei der ersten Disziplin, dem Fachtest, nicht erreicht. Die Mischung aus Eigenfehlern, falscher Reglementsauslegung, Nervosität und fehlendem Wettkampfglück führt lediglich zur Note 6.65. Hier hatte man sich ganz klar mehr erhofft. Umso erfreulicher das Resultat beim 800-Meter-Lauf. Die meisten der 9 Läuferinnen und Läufer konnten die anvisierte Zeit sogar unterbieten. Das von Matthias Küttel ausgearbeitete 800er-Trainingsprogramm hatte sich also gelohnt und wurde nun am Turnfest mit der Note 7.57 belohnt. Für den dritten Wettkampfteil teilte man sich auf; die einen widmeten sich dem Schleuderball, die anderen der Kugel. Vom Schleuderball gibt es leider nicht viel Positives zu berichten. Die Bälle flogen nicht wie gewünscht und verliessen teilweise sogar das erlaubte Rayon, was den einen oder anderen „Nuller“ zur Folge hatte. Mit der enttäuschenden Note 5.31 musste man den Wettkampf beenden. Beim Kugelstossen lief es wesentlich besser. Die persönlich gesteckten Ziele wurden grösstenteils erreicht und einige Athleten konnten sich gegenüber dem Training sogar noch steigern. Schlussendlich resultierte die Note 6.90.

 

Mit einem Gesamttotal von 20.55 schloss man den Wettkampf auf dem 36. Rang in der 3. Stärkeklasse ab. Das Fazit nach dem Wettkampf: „Für das Eidgenössische im nächsten Jahr besteht noch (viel) Luft nach oben!“

 

Zum Schluss ein grosses Lob an die organisierenden Turnvereine und den Kantonalverband, die in und um Buttikon ein tolles Turnfest auf die Beine gestellt haben. Ebenfalls bedankt sich der STV Gersau recht herzlich bei seinen unermüdlichen Kampfrichtern. Denn erst der Richtereinsatz von Alex Niederer, Kurt Küttel, Jeannette Reichmuth und Regula Camenzind ermöglicht überhaupt die Teilnahme an einem solchen Turnfest.


Skiweekend: 17./18. März 2018

 

Sportlich besser als beim Après-Ski

 

Am Wochenende vom 17/.18. März 2018 betraten 11 verwegene Turner-Skifahrer auf der Lenzerheide Neuland. Das zweite nationale STV-Skifest lockte etliche Turnvereine aus der Schweiz ins Bündnerland. Diese hatten am Samstag in drei Disziplinen gegeneinander anzutreten. Beim Riesenslalom, der sich weltcupwürdig eisig präsentierte, glänzten die Gersauer Skifahrer und siegten souverän in ihrer Stärkeklasse. Dass es trotzdem nicht zur Teilnahme an der Finalstafette reichte, lag an den anderen beiden Disziplinen. Beim Fotocontest platzierten sich die Republikaner trotz einer originellen Idee auf den hinteren Plätzen. Man hätte sich wohl, wie manch anderer Verein, nochmals ins Fasnachtskostüm zwängen müssen, um auf einen vorderen Platz zu kommen. Bei der dritten Disziplin, dem Fachtest Après-Ski, brauchte man eindeutig zu lange, um die vier Nägel im Scheitstock zu versenken. So musste man schliesslich anderen den Vortritt lassen. Beim schmackhaften Fondue am Abend konnte man sich darüber trösten, die rein sportliche Wertung für sich entschieden zu haben. Mit einer Turnerparty fand der ereignisreiche Samstag schliesslich einen würdigen Abschluss.

 

Am Sonntag war dann Skifahren ohne jegliche Wettkampfverpflichtungen angesagt. Und dies lohnte sich. Durch den gefallenen Neuschnee fand man perfekte Verhältnisse auf und unmittelbar neben der Piste vor. Einzig der Nebel trübte zeitweise die Sicht. Es wurden etliche Skikilometer abgespult, so dass sich beim einen oder anderen das Schwänzen der wöchentlichen Turnstunden mit brennenden Oberschenkeln spürbar bemerkbar machte.

Download
Rangliste Skiweekend 18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.6 KB


KSTV Jassabend: Freitag, 2. März 2018

Kurzversion Einzelwertung:

1. Fried Geiger, FTV Einsiedeln 1 (2298 Punkte)

5. Karin Camenzind (2206 Punkte)

11. Roland Christen (2180 Punkte)

58. Marianne Camenzind, Gastjasserin SVKT Gersau (1914 Punkte)

104. Beatrice Christen, Gastjasserin SVKT Gersau (1760 Punkte)

 

Kurzversion Teamwertung:

1. STV Seewen 1 (8448 Punkte)

6. STV Gersau (8060 Punkte)

Download
Gesamtrangliste
KSTV-Jassabend Rangliste 18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 106.5 KB


Vorstands- und Leiterausflug: Samstag, 24. Februar 2018

 

 

GYMOTION

im Hallenstadion Zürich